Branchentreffen beim Crowddialog, Einladung zur Mitgliedsversammlung und Roadmap fürs Crowdfunding-Netzwerk

ikosom als Partner beim Crowddialog 2013

crowddialogscreenshotikosom ist Partner des Crowddialogs, der am 21. November stattfindet. Im Umfeld des Crowddialogs werden wir auch einen Intensiv-Master-Kurs zum Thema Crowdfunding durchführen. Wir freuen uns auf den spannenden Kongress und die vielen kompetenten Referenten!

Einladung zur Mitgliederversammlung des Deutschen Crowdsourcing-Verbands 2013

Unmittelbar vor dem Crowddialog wird die Mitgliederversammlung und ein Branchentreffen des Deutschen Crowdsourcing-Verbands stattfinden. Hier die Formalia:

– Datum der Mitgliederversammlung: 20 November 2013
– Uhrzeit: 16 Uhr
– Ort: MS Weitblick (http://www.ms-weitblick.de/index.html ), Sapporobogen 6-8, München

Der Vorstand schlägt folgende Tagesordnung vor:
– TOP 1 Begrüßung
– TOP 2 Rechenschaftsbericht des Vorstands
– TOP 3 Finanzbericht
– TOP 4 Kooperationen mit anderen Verbänden
– TOP 5 Publikationen des Verbands
– TOP 6 Neuwahlen des Vorstands, Kassenprüfer
– TOP 7 Neufassung der Gebührenordnung
– TOP 8 Sonstiges

Bitte meldet Euch hier an:

Roadmap für das Crowdfunding Netzwerk

November 2013

Mit dem Crowddialog findet im Grunde genommen das größte deutschsprachige Branchentreffen im Bereich Crowdfunding dieses Jahres statt. Unmittelbar

davor werden wir eine DCV-Mitgliederversammlung haben. Dort wird der Beschluss getroffen, ein eigenes German Crowdfunding Network zu gründen, welches zwar juristisch beim Crowdsourcing-Verband angegliedert ist, aber eine eigene Webseite hat, evtl. ein eigenes Logo. Die Mitgliedschaftsstruktur im Crowdsourcing-Verband wird umgestellt von Unternehmensmitgliedschaften auf Personenmitgliedschaften zum Preis von 50 Euro pro Jahr.

Parallel werden wir an einem gemeinsamen Brief an die Europäische Kommmission und an die Bundesregierung arbeiten, die aus Sicht des Crowdfunding Netzwerks und des Crowdsourcing-Verbands die wichtigsten Veränderungen im Bereich Crowdfunding skizziert.

Außerdem arbeiten wir an einem gemeinsamen Buch zusammen mit dem BITKOM, in welchem Crowdsourcing und Crowdfunding vorgestellt wird. Das Kapitel zu Crowdfunding schreiben Karsten Wenzlaff, Dennis Schenkel und Michael Beck (Bergfürst).

Dezember 2013

Die Stadt Berlin arbeitet auch gerade an einem eigenen Portal, wo alle Berliner Crowdfunding-Projekte vorgestellt werden. Parallel möchte die Stadt Berlin eine Wissensdatenbank erstellen. Ähnliche Überlegungen gibt es auch im Crowdsourcing-Verband. Im Dezember wird sich also klären, wie wir umfassend und neutral Informationen zum Thema Crowdfunding präsentieren können.

Parallel dazu werden wir eine Umfrage unter allen Unterstützern des Crowdfunding-Netzwerks durchführen, die festlegt, in welcher Höhe die Einnahmen des Crowdfunding-Netzwerks aus den Mitgliedergebühren genutzt werden. Denkbar sind zum Beispiel eigenen Publikationen, Werbekampagnen, Kongresse, Crowdfunding-Touren durch Deutschland, Aufbau eines plattformübergreifenden Presseverteilers.

Ab Januar 2014

Ab Januar werden wir intensiv die Öffentlichkeitsarbeit für Crowdfunding vorantreiben, finanziert durch die Mitgliedergebühren von 50 Euro pro Person und mit dem Ziel, die Crowdfunding-Szene insgesamt zu verstärken, Mißverständnisse in den Medien aufzugreifen, Definitionen und Begriffe zu schärfen.

Frühjahr 2014

Im Frühjahr sind von vielen Seiten verschiedene Kongresse geplant, die mit Crowdfunding und Crowdinvesting zu tun haben. Dort wollen wir dann an dem weiteren Aufbau des Crowdfunding-Netzwerk arbeiten.

Parallel ist geplant, sich an die Bundesregierung zu wenden, um dort spürbare Verbesserungen für Crowdfunding zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.