Micropayment in der deutschen Blogosphäre II

Seit Karsten vor gut zwei Wochen über Micropayment in der deutschen Blogosphäre geschrieben hat, hat die Diskussion in Blogs und auf Twitter an Fahrt aufgenommen. Während die Bitkom eine wachsende Zahlungsbereitschaft für Qualitätsjournalismus im Web feststellt und damit vor allem auf die Angebot von Verlagen zielt, bleibt die Frage ob sich diese Bereitschaft auch auf reine Online-Medien bezieht. Die Notwendigkeit neuer Wertschöpfungsketten für Inhalteproduzenten hat Ulrike Langer sehr gut herausgestellt. Die Weichen dafür werden jetzt gestellt.

Aktuell wird vor allem die Frage diskutiert, wie sich die Dienste in zweiseitigen-Märkten agieren können. Stefan Mey beschreibt das Dilemma recht treffend: „Nur wenn die Nutzergruppe 1 (Inhalte-Anbieter) groß genug ist, wird die Plattform für die Nutzergruppe 2 (Unterstützer) attraktiv- und umgekehrt.“

Kachingle-Gründerin Cynthia Typaldos hat auf diese Huhn-oder-Ei-Diskussion mit sechs Notwendigkeiten reagiert, die es braucht um Micropayment für Blogs groß zu machen:

  1. Jedes Huhn muss sein eigenes Ei legen. Wer kachingelt werden möchte, wird zugleich auch selbst ein aktiver Kachingle-Nutzer.
  2. Es braucht ein paar bekannte Seiten mit großer Reichweite, die sich Micropayment implementieren. Selbst wenn nur ein kleiner Anteil von Lesern dem Service beitritt, ist die Gesamtzahl immer noch signifikant.
  3. Es braucht noch eine Medaillon-API, die in Multi-Autoren-Blogs eine Unterscheidung zwischen den Autoren ermöglicht.
  4. Es braucht Partner im Banken-, Blog- und Plattformbereich um die Sichtbarkeit von Micropayment zu erweitern.
  5. Es bedarf noch der Implementierung viraler Kachingle-Elemente.
  6. Die Marketing-Maßnahmen müssen anlaufen. In Nischen und investigativer Journalismus sind erste Erfolge erkennbar.

Diese Bestandaufnahme signalisiert, dass Kachingle seine Hausaufgaben kennt. Gleiches ist bei Flattr zu erkennen, die in der vergangenen Woche den Payment Code überarbeitet haben.

Update:
Siehe auch Flattr und Kachingle – ein Systemvergleich

64 Replies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.