Youtube vs. GEMA – 2. Teil der Urheberrechtssessions auf ununi.tv

Die Session findet nicht statt, da es bei mehreren Referenten zu Terminkollissionen gekommen ist.

Am Montag, den 11.6.2012 findet um 14 Uhr die zweite Session der Urheberrechtsreihe auf ununi.tv statt. Diesmal geht es um den Streit zwischen Youtube und GEMA, aber eigentlich um den tiefergehenden Streit um die Zukunft von Verwertungsgesellschaften.

Seit mehreren Jahren bestimmt der Streit zwischen der GEMA und Youtube um die angemessene Vergütung der Urheber beim Abspielen von Inhalten auf Online-Portalen. Mit dem Urteil des Landgericht Hamburgs vor wenigen Wochen ist wieder etwas Bewegung in die Verhandlungen gekommen. Gleichzeitig aber stellte sich durch den Streit die Frage, welche Rolle Verwertungsgesellschaften wie die GEMA für die Sicherung der Rechte der Urheber im Internet haben, gerade im Konflikt mit Internetportalen, die User-Generated Content und kommerziellen Content anbieten und darauf ihr Geschäftsmodell aufbauen.

Die ununi.tv-Session wird den Konflikt in den größeren Rahmen der Debatte stellen: was erwarten Nutzer und Urheber in Bezug auf die Durchsetzung von Rechten im Netz, welche anderen Modelle gibt es im europäischen und internationalen Vergleich, aber auch an welchen Stellen das das Urhebervertragsrecht und das Urheberrechtswahrnehmungsgesetz angepasst werden müssten.

Diskutieren werden:
– Alexander Wolf, Syndikus der GEMA für internationale Rechtsfragen
– Jörg Heidrich, Justiziar von heise.de
– Prof. Dr. Oliver Castendyk, BREHM & v. MOERS Rechtsanwaltskanzlei
– Stefan Herwig, Inhaber eines Musiklabels Dependent
– Hans Hafner, Musikkomponist

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen ikosom.de und ununi.tv. Das Co:llaboratory Internet und Gesellschaft ist als Partner ausgeschieden, da nur die erste Pilotfolge finanziert wurde, was wir natürlich sehr bedauern. Über weitere Partner freuen wir uns aber gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.