#ikoklausur-Rückblick – Was ist Wissenschaft?

Reflektionen aus unserer ikosom-Klausur – an unsere Contentpartner: bitte nicht 1:1 ins eigene Blog übernehmen!

Auf der ikosom-Klausur am letzten Wochenende haben wir oft diskutiert: Was ist OpenScience? Was ist unser wissenschaftlicher Anspruch an unsere Publikation? Wie ermöglicht man ePartizipation im Bereich Wissenschaft? Wie nutzt man die Crowd für wissenschaftliches Forschen? Aber die Kernfrage haben wir dabei nur gestreift: Was ist Wissenschaft?

Klar ist, dass es dabei nicht um den Versuch einer Neudefinition geht, sondern um die Frage Was ist Wissenschaft für uns, unsere Kunden, Partner und unser Netzwerk? Es geht um eine kontext- und zielgruppenbezogene Definition von Wissenschaft, die sich vielleicht radikal abhebt von der weithin verbreiteten Idee der Wissenschaft als intersubjektiv vergleichbar, objektiven, auf Hypothesen, Daten, Argumenten und Beweisen basierenden Vertiefung von Wissen.

Wissenschaft ist, was Wissen schafft. Einige aus unserem Team sind mindestens einmal pro Woche in einer Uni-Bibliothek und viele Wissenschaftler sind es täglich. Wer die Unibibliothek als Referenzobjekt nimmt, dessen Wissen “schafft sich” u.a. aus der Auseinandersetzung mit dem dort vorhandenen, kategorisierten, peer-reviewten, in Journals und Büchern veröffentlichten Wissen.

Ich war vermutlich seit fünf Jahren in keiner Uni-Bibliothek mehr. Mein Wissen “schafft sich” vor allem in Gesprächen im Café, bei Vorträgen in Konferenzen, beim Lesen von Artikeln und Studien im Netz, aber auch beim Twittern und Bloggen. Mein Wissen vertiefe ich weniger durch den Zugriff auf katalogisiertes, selektiertes Wissen als durch das Selektieren und Katalogisieren von Wissen.

Vermutlich würden viele traditionelle Wissenschaftler sagen, dass das Ansammeln von Wissen noch keine Wissenschaft ist, sondern erstmal nur den Prozess des Lernens charakterisiert. Erst das Publizieren von Wissen ist wissenschaftlich – und zwar insbesondere das Publizieren von Wissen in anerkannten Verlagen, Journals, der Review durch andere Wissenschaftler, die Reputation durch den Stempel etablierter Wissenschaftsinstitutionen.

Auch ich haben mich immer gefreut, wenn wir Artikel in Büchern veröffentlichen konnten, die von großen Wissenschaftsverlagen herausgegeben wurden. Aber eigentlich ist das nur eine Metrik von vielen – eine andere Metrik könnte sein, wie oft ein Wikipedia-Artikel editiert wird oder ein Blogartikel retweetet wird. Oder wieviele Kommentare es gibt oder welche Debatten ausgelöst wird.

Die Frage Was ist Wissenschaft? kann man also nicht losgelöst davon betrachten von der Frage Wie mißt man wissenschaftlichen Erfolg?. Aber Erfolgsmessung ist in der Regel nicht intersubjektiv vergleichbar, sondern Erfolg ist vor allem eine gesellschaftliche Konvention.

Insofern ist wissenschaftlicher Erfolg und damit auch die Definition von Wissenschaft nicht mehr als eine gesellschaftliche Konvention. Ein Aushandelungsprozess. Die Definition von Wissenschaft ist Teil des Dialogs über gesellschaftliche Institutionen, Teil des Infragestellens etablierter Hierarchiern. Oder?

Es geht also nicht darum, eine Definition von Wissenschaft zu erarbeiten und sich an dieser zu orientieren, sondern gerade in der sich formierenden digitalen Gesellschaft den Aushandelungsprozess um diese Definition zu beeinflussen.

Sollte sich Wissenschaft in der digitalen Gesellschaft an den Paradigmen der analogen Gesellschaft orientieren, davon lösen, oder radikal distanzieren? Wir werden dazu eine Antwort finden. Was meint ihr?

Creative Commons License
The #ikoklausur-Rückblick – Was ist Wissenschaft? by Institut für Kommunikation in sozialen Medien, unless otherwise expressly stated, is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Germany License.

6 Kommentare

  1. Eine sehr interessante Sichtweise auf Wissenschaft. Vielen Dank dafür. Mich würde zudem interessieren, welche Tools ihr in eurer wissenschaftlichen Arbeit einsetzt. Sicherlich ein eigener Blogpost wert.

    Kommentar von Dennis Brüntje am 5. Februar 2013 um 11:46

  2. Ich fände es zielführend, die Frage “Was ist Wissenschaft” in einen Kontext mit anderen Fragen zu stellen. Nach der Lektüre des Beitrags ist mir die Trennschärfe nicht ganz klar. Die Frage des Kanals ist dann – so meine Einschätzung – ein sekundärer Aspekt.

    – Wissenschaft vs. Wissensvermittlung / Wissensweitergabe
    – angewandte Forschung vs. theoretische Forschung (vgl. mathematische Modelle)
    – Abgrenzen von Wissenschaft zu reiner Sammel- und Ordnungstätigkeit, wo ist die Grenze zur Neues schaffenden Symbiose feststellbar

    Natürlich ist die Messung wissenschaftlicher Erfolge auch die Frage einer Konvention. Ob dies nun eine gesellschaftliche Konvention ist oder die Konvention einer Fachgruppe (Wissenschaftler, Fach-Community), dürfte vom Kontext abhängen. Konvention ist auch, worüber überhaupt nachgedacht werden darf – ein Merkmal “freier” Gesellschaften.

    Viel Erfolg beim Nachdenken!

    Kommentar von Kai Dörfner am 5. Februar 2013 um 14:46

  3. Karsten Wenzlaff
    Karsten Wenzlaff

    Kai, das sind sehr gute Abgrenzungen des Wissenschaftsbegriff – danke dafür!

    Kommentar von Karsten Wenzlaff am 5. Februar 2013 um 15:02

  4. Karsten Wenzlaff
    Karsten Wenzlaff

    Ja, stimmt, das müsste man dann in einem eigenen Blogpost machen. Aber nehmen wir als Anregung auf, Dennis!

    Kommentar von Karsten Wenzlaff am 5. Februar 2013 um 15:03

  5. Ich bin gespannt, Danke.

    Kommentar von Dennis Brüntje am 5. Februar 2013 um 15:32

  6. […] zu unserer Debatte auf der #ikoklausur erschien heute auf dem Technologieportal ArsTechnica eine Zusammenfassung eines Artikels von Dean […]

    Pingback von Institut für Kommunikation in sozialen Medien » #ikoklausur-Rückblick – Gibt es keine Genies mehr? am 6. Februar 2013 um 20:50

Kommentar hinterlassen!