Buch „OpenScience“ – Finanzierung von Wissenschaft

Wir wurden von Ulrich Herb (Scinoptica, http://twitter.com/#!/scinoptica) gefragt, ob wir gemeinsam einen Artikel zur Finanzierung von Wissenschaft schreiben wollen. Das ganze ist gedacht für einen Buch mit dem Arbeitstitel: Opening up – How Science 2.0 is changing research, scientific collaboration and communication“. Dieses Buch wird herausgegeben von Dr. Sönke Bartling vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, und Dr. Sascha Friesike, Forscher am Alexander von Humboldt Institut in Berlin. Das Buch wird im Springer-Verlag erscheinen. Wir möchten gerne den Artikel kollaborativ schreiben, d.h. erste Ideen und Artikel hier im Blog diskutieren.

Hier eine kurze Beschreibung, wohin es mit dem Artikel hingehen soll:

The advent of Open Science paradigms leads to new interdependences between Research Funding and Open Science. On one hand Research Funders require projects to make more than just text publications available according to the Open Access principles, on the other hand it is to be discussed how Researching Funding itself could be more open (or reach the next level as Research Funding 2.0). This contribution focusses on the both aspects: How Research Funding is promoting Open Science and how an innovative and open Research Funding could look like. The second aspect raises questions like these:

  • Can crowdfunding be a mechanism for funding?
  • Could virtual currencies like BitCoins be used within funding processes?
  • Could there be an opportunity to include Social Payment in funding?
  • Could there be a chance to integrate Social Media into Impact Scores (e.g. Blog Posts on projects or publication) and into funding processes?

Wer hat Interesse, einen Gastbeitrag zu einem dieser Themen für dieses Blog zu schreiben?

6 Kommentare

  1. […] ikosom haben die beiden dazu einen Beitrag verfasst. Wer Lust hat, mitzuarbeiten und für das ikosom-Blog einen Gastbeitrag zu verfassen, der möge […]

    Pingback von Transparente Wissenschaft und ihre Finanzierungsmodelle: Open Science & Open Access in der Praxis | Berufebilder by Simone Janson am 28. Juni 2012 um 13:34

  2. Ich denke, CrowdFunding kann prinzipiell ein weg sein – unabhängig von der gewählten Plattform oder Methode (Bitcoin, Flattr, Kickstarter, Pledgebank und wie sie alle heißen). Nur zu viel erwarten sollte man eventuell nicht.

    Ebenso, wie bei kleinen Podcast-Projekten usw. nicht viel ankommt, dürfte es auch für kleinere Projekte von unbekannten Wissenschaftlern schwierig werden. Was bei wie auch immer gearteten Promis funktioniert, etwa bei Tim Schafer für sein neues Adventure-Spiel, dürfte bei Newbies kaum in größerem Maßstab funktionieren.

    Kommentar von Oliver Tacke am 30. Juni 2012 um 14:04

  3. […] Open Science bietet heute die Möglichkeit, Forschungsergebnisse offen und transparent zu dokumentieren sowie Wissensaustausch und Innovation zu beschleunigen. Nutzt die Stiftung Kinderherz diese Möglichkeiten bei der Umsetzung von Forschungsprojekten? […]

    Pingback von Crowdfunding & Fundraising 2.0 - Interview mit Sylvia Paul von der Stiftung Kinderherz am 7. August 2012 um 11:28

  4. […] ikosom haben die beiden dazu einen Beitrag verfasst. Wer Lust hat, mitzuarbeiten und für das ikosom-Blog einen Gastbeitrag zu verfassen, der möge […]

    Pingback von Transparente Wissenschaft und ihre Finanzierungsmodelle: Open Science & Open Access in der Praxis | B E R U F E B I L D E R am 11. Dezember 2012 um 20:15

  5. […] Open Science & Research Funding: Write collaboratively in this blog. […]

    Pingback von Open Science & Research Funding: Write collaboratively in this blog. | openingscience.org am 5. April 2013 um 16:06

Kommentar hinterlassen!